Direkt zu den Inhalten springen

SoVD Senioren

BAGSO-Broschüre informiert in verschiedenen Sprachen über Impfungen für Ältere

Impfungen sind wertvolle Vorsorgemaßnahmen. Sie stärken das menschliche Immunsystem und rüsten es gegen Infektionen. Die Broschüre „Impfen als Vorsorge für ein gesundes Älterwerden“ der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen informiert umfassend und verständlich zu Impfungen für Erwachsene ab 60 Jahren. Der Ratgeber liegt jetzt in Neuauflage vor. Neben der deutschsprachigen Ausgabe kann er in vier weiteren Sprachen kostenfrei bestellt werden.

Die BAGSO-Broschüre gibt Antworten auf zwölf häufig gestellte Fragen, u.a. für wen welche Impfungen besonders wichtig sind, wo man sich beraten lassen kann und ob die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Die Antworten basieren auf den Empfehlungen des Robert Koch Instituts (RKI) und der Unabhängigen Ständigen Impfkommission (STIKO).

„Gerade jetzt, während der Corona-Pandemie, haben sich die Impfungen als großartiger Schutz vor schwerer Erkrankung und Tod erwiesen“, schreibt die Ärztin und Medizinjournalistin Dr. Marianne Koch in ihrem Vorwort. „Aber auch andere Krankheiten wie Gürtelrose, Grippe oder Lungenentzündungen durch Pneumokokken, Gehirnentzündungen durch Zeckenbisse gefährden vor allem ältere Leute, deren Immunsystem oft nicht mehr so stark ist. Durch entsprechende Impfungen erfährt dieses System ein effektives Training.“

Die Broschüre ist in deutscher Sprache und in zweisprachigen Ausgaben in türkisch – deutsch, russisch – deutsch, ukrainisch – deutsch und englisch – deutsch auf den Internetseiten der BAGSO erhältlich.

Regelmäßig berät eine Expertin oder ein Experte des Senioren- und Pflegestützpunktes Nord in Isernhagen

Kostenlose, neutrale und unabhängige Pflegeberatung in Isernhagen.

Der Senioren- und Pflegestützpunkt Nord bietet Sprechstunden in der Begegnungsstätte, An der Riehe 10, Altwarmbüchen an.

Konkrete Tipps
Die Beratungskräfte informieren und beraten zu allen Fragen rund um das Thema Pflege – wie zu örtlichen Hilfe- und Unterstützungsangeboten, Leistungen der Pflegeversicherung oder möglichen Sozialleistungen. Sie unterstützen außerdem bei der Antragstellung, zum Beispiel auf einen Pflegegrad.

Das Angebot richtet sich an pflegebedürftige Menschen, pflegende Angehörige sowie an alle Interessierte und Personen, die sich ehrenamtlich im Seniorenbereich engagieren möchten.

Hinweis:
Zur besseren Planbarkeit wird um eine vorherige Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0511 700 201 20 gebeten. Es gelten jeweils die Corona-Bestimmungen vor Ort. Den Ratsuchenden wird empfohlen, sich kurz vor dem Termin über die aktuellen Bestimmungen zu informieren.

Außerhalb der Sprechstunden können sich die Bürgerinnen und Bürger auch telefonisch beraten lassen oder vorab einen Gesprächstermin vereinbaren. Bei Bedarf bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt Hausbesuche in der Wohnung des Ratsuchenden an. Telefonnummer 05 11 / 700 201-20.

Beratungen des Senioren- und Pflegestützpunktes Burgdorfer Land

Kompetente und vertrauliche Beratung rund um das Thema Pflege erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen durch den Senioren- und Pflegestützpunkt Burgdorfer Land.

Regelmäßig, zweimal monatlich, bietet der Pflegestützungpunkt der Region Hannover auch während der Corona-Zeit, im Mehrgenerationenhaus am 1. und 3. Donnerstag von 10:00 - 12:00 Uhr Beratungsstunden an.

Im vertraulichen Gespräch mit einer Pflegeberaterin besteht für Pflegebedürftige und Pflegende die Möglichkeit, sich zu sämtlichen Fragen rund ums Thema Pflege zu informieren und Rat einzuholen.

  • "Welche Leistungen der Pflegeversicherung können in Anspruch genommen werden?"
  • "Wie kann eine Entlastung pflegender Angehöriger gelingen?"
  • "Welche Angebote gibt es vor Ort?"

Diese und viele andere Fragen können dabei kompetent beantwortet werden.
Im Bedarfsfall erhalten Ratsuchende auch Unterstützung bei der Antragstellung. Die Beratung des Senioren- und Pflegestützpunktes ist neutral und kostenfrei.

Eine Terminvereinbarung unter Telefon 0511/700 201 16 ist zwingend erforderlich.

Gesundheits-App startet: Gebündelte Informationen für Senior*innen

Die App „Gut versorgt in ….“ für Senior*innen, ihren Angehörigen sowie für Menschen mit Behinderungen bündelt die Beratungsangebote der Region Hannover, der Stadt Hannover sowie der weiteren regionsangehörigen Kommunen rund um das Thema Pflege und Betreuung – von lokalen Pflegediensten oder Sanitätshäusern bis zu Informationen über Pflegegrade oder passende Angebote in der Nähe.

Der Fachbereich Soziales der Region und der Fachbereich Senior*innen der Landeshauptstadt Hannover haben die neue App gemeinsam mit dem Unternehmen „Gut versorgt in…“ GmbH aus Herford auf den Weg gebracht und kann kostenlos in den App-Stores heruntergeladen werden, eine Registrierung ist nicht notwendig.

WhatsApp und die Polizei starten gemeinsame Aufklärungskampagne gegen Betrug

Angesichts zunehmender Betrugsfälle über Messenger-Dienste wie beispielsweise WhatsApp möchten wir Sie auf nachstehende Information der Polizei zu einer weiteren Variante des Enkeltricks hinweisen.

Betrüger haben sich einer neuen Masche ersonnen. Sie melden sich wahllos bei beliebigen Nutzern von WhatsApp. Sie geben sich als Kind oder Enkel aus und gaukeln vor, dass sie sehr kurzfristig auf ein altes Smartphone zurückgreifen müssen, weil ihr aktuelles Gerät ihnen kaputtgegangen oder in das „Klo“ gefallen ist. So begründen sie die neue Rufnummer und das z.B. das Mikrofon nicht funktioniert. Hinzu kommt, dass sie mit diesem Ersatzgerät keinen Zugang zum Online-Banking haben. Über kurz oder lang teilen sie mit, dass sie dringend Geld benötigen und fordern Sie auf ihnen in ihrer „Notlage“ zu helfen. Die IBAN, die Ihnen dann mitgeteilt wird, enthält zwar die „DE“-Kennung, jedoch handelt es sich um Konten im Ausland. Das dorthin überwiesene Geld, oft wird eine Sofortüberweisung verlangt, wird umgehend weitergeleitet und ist weg.

Aber seien Sie vorsichtig, sobald in der Nachricht etwas von einem beschädigten Smartphone steht und früher oder später nach Geld gefragt wird. Welche Maßnahmen Sie ergreifen um sich zu schützen, finden Sie hier.

13. Deutscher Seniorentag - Online-Dokumentation erschienen

„Wir. Alle. Zusammen.“ war das Motto des 13. Deutschen Seniorentages vom 24. bis 26. November 2021. Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen -  hat nun eine Online-Dokumentation erstellt, die einen Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen rund um ein gutes Leben im Alter gibt: von der feierlichen Festveranstaltung zur Eröffnung über die prominent besetzten Programmpunkte im Kuppelsaal und rund 60 Einzelveranstaltungen bis hin zum abwechslungsreichen Programm auf der virtuellen Messebühne.

Über die Internetseite des Deutschen Seniorentages sind die Aufzeichnungen und weiterführende Materialien einer Vielzahl an Veranstaltungen zugänglich.

Die Kurzdokumentation über die digitale Veranstaltung finden Sie hier.

Hinweise der Polizei - Betrug an der Haustür

Nicht erst mit Beginn der Corona-Pandemie versuchen Betrüger, Seniorinnen und Senioren an der Haustür oder per Telefon um ihr Geld zu bringen. Zu diesen und anderen Themen der Kriminalprävention erhalten Sie weitergehende Informationen auf den Internetseiten der Polizei oder beim Präventionsteam der Polizeiinspektion Burgdorf.

Hier finden Sie Verhaltenstipps von der Polizei zu den gängigen Betrugsmaschen an der Haustür.

Ein Treppenlift Ratgeber

Treppenlifte gewährleisten Mobilität und Selbständigkeit, egal ob durch Krankheit oder Unfall verursacht. Sie erleichtern den Alltag von älteren Menschen und vermeiden Treppenstürze.

Eine Anschaffung stellt eine große Investition dar, welche gut überlegt sein sollte. Denn kein Treppenhaus ist wie das andere, sodass Treppenlifte auf die individuelle Treppensituation hin angepasst werden.

Aber: "Welcher Treppenlift ist der Richtige für mich und meine örtlichen Gegebenheiten?"

Nützliche Informationen über die Modelle, Technik, über Kosten und Finanzierung liefert der Ratgeber „Treppenlift-Fibel“.

Hier finden Sie nähere Informationen.

Wohnen mit technischer Unterstützung

Um möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, gibt es technische Geräte, die älteren und mobil eingeschränkten Menschen das Leben erleichtern.

Der Kommunale Seniorenservice Hannover berät zu technischen Assistenzsystemen, z. B. über automatische Herdabschaltung, intelligente Tablettenspender, elektrische Aufstehhilfe und andere Geräte.

Nähere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

Seniorenberatung Hannover

Der Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover ist für alle Menschen ab 60 Jahre zuständig und damit für ein Viertel der Einwohner*innen in Hannover. Weiterhin unterstützen sie (pflegende) Angehörige und Multiplikator*innen mit unseren mehrsprachigen Angeboten.

Auf deren Homepage finden Sie viele Informationen, Wegweiser, Tipps und Hinweise zu Beratung, Alltagsunterstützung, Veranstaltungen und mehr. Die Angebote des Fachbereich Senioren / Kommunaler Seniorenservice richten sich an Senior*innen der Stadt Hannover.

BAGSO Internetseite "Digital Kompass"

Die BAGSO hat gemeinsam mit Partnerorganisationen eine Internet-Seite eingerichtet, die kostenfreie Informationen für Seniorinnen und Senioren rund um das Internet bietet. Sie hat die Adresse: www.digital-kompass.de.

Ein Treffpunkt für alle Fragen rund ums Internet und Co.

Wegweiser für die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger

Das Internet ist für die meisten aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und doch sind zwölf Millionen Menschen in Deutschland noch offline – die meisten von ihnen 50 Jahre und älter. Der kostenlose „Wegweiser durch die digitale Welt – für ältere Bürgerinnen und Bürger“ der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen ist ein leicht verständlicher Ratgeber für alle, die erste Schritte ins Internet machen wollen oder dort bereits unterwegs sind. Die Broschüre liegt nun in überarbeiteter und aktualisierter Neuauflage vor.

Der „Wegweiser durch die digitale Welt“ zeigt auf anschauliche Weise, welche unterschiedlichen Wege ins Internet führen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten des Internets und beantwortet zahlreiche Fragen: Wie halte ich online den Kontakt zu meiner Familie? Wie kaufe ich im Internet eine Fahrkarte oder buche eine Reise? Und wie bewege ich mich sicher im Netz? In der Neuauflage finden sich erstmals Kapitel zu den Themen „Digitaler Nachlass“ und „Unterhaltung im Netz“. Der Ratgeber kann auch in einer Hörversion bestellt werden.

Die Neuausgabe des 2008 erstmals erschienenen „Wegweiser durch die digitale Welt“ wurde vom Bundesministerium für Verbraucherschutz (BMJV) unterstützt und liegt in einer Auflage von rund 200.000 Exemplaren vor. In die Überarbeitung wurden ältere Verbraucherinnen und Verbrauchern ebenso wie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einbezogen. 

Den Ratgeber „Wegweiser durch die digitale Welt – für ältere Bürgerinnen und Bürger“ finden Sie hier.

Regelmäßiger Sport auch im Alter macht gesünder und selbstbewusster

Bewegung kann unser Leben verlängern

Manchmal muss man gar nichts Neues dazulernen; es reicht, sich an bekannte Wahrheiten zu erinnern. Eine solche ist: Bewegung kann unser Leben verlängern. Sie zählt zu den wirksamsten Möglichkeiten, sich vor Herz-Kreislauf- und anderen altersbedingten Krankheiten zu schützen oder diese positiv zu beeinflussen. Gerade mit Ausdauersport kann man in jedem Alter ohne Vorerfahrungen – nach vorherigem ärztlichem Check – beginnen. Und es muss ja nicht gleich ein Marathon sein: Suchen Sie sich eine für Sie angemessene Sportart, die zu Ihrem Tagesablauf, Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten passt! Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Sportarten sich besonders gut auch für ältere Menschen eignen und wie Sie im Alltag fit und beweglich bleiben.

Mehr dazu finden Sie hier.

"Im Alter IN FORM“ – Informationsplattform zur Gesundheitsförderung

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hat ihre neue Internetplattform „Im Alter IN FORM“ online gestellt.

Das Informationsportal richtet sich an Verantwortliche und Akteure auf kommunaler Ebene, die sich für die Gesundheitsförderung älterer Menschen einsetzen. Es bietet umfassende Informationen und Materialien zur Gestaltung von kommunalen Angeboten und Strukturen mit dem Ziel, die Gesundheit älterer Menschen zu erhalten und zu verbessern.

Hier finden Sie den Link zur Internetplattform „Im Alter IN FORM“.

Dieser Link führt Sie zur Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO).

Barrierefrei Wohnen – Mehr Lebensqualität für alle

Barrierefreies Wohnen ist in der Diskussion um Inklusion ein zentrales Thema. Aktuell sind nur 1 bis 2 Prozent aller Wohnungen barrierefrei oder barrierearm.

Damit Menschen auch dann selbstbestimmt in ihrer Wohnung bleiben können, wenn eine Einschränkung oder Pflegebedürftigkeit vorliegt, müssen viele Barrieren in den Wohnungen abgebaut und vermieden werden.

SoVD TV zeigt, worauf es beim Um- oder Neubau ankommt.

Betreutes Wohnen: SoVD entwickelt Prüfliste

Betreutes Wohnen wird bei Senioren immer beliebter. Ihnen ist es wichtig, möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu führen, aber auch - wenn nötig - unkompliziert Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Der Sozialpolitische Ausschuss (SPA) des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen e.V. hat nun in Anlehnung an die Checkliste der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) eine Prüfliste erarbeitet, mit deren Hilfe Senioren die verschiedenen Angebote im Bereich des betreuten Wohnens einfacher miteinander vergleichen können, wenn ein Umzug in eine solche Anlage geplant ist.
Anhand des Fragebogens können Senioren, die in eine betreute Wohnung ziehen möchten, oder deren Angehörige unter anderem die Punkte Ausstattung, das Betreuungsangebot oder auch Einzelheiten der jeweiligen Wohnung überprüfen. „Vielen älteren Menschen ist es wichtig, dass sie selbstständig und eigenverantwortlich in ihrer Wohnung leben können, auch wenn sie gesundheitlich eingeschränkt sind. Deshalb setzt sich der Sozialverband verstärkt für Angebote wie das betreute Wohnen ein“, sagt Elfriede Rosin, Vorsitzende des niedersächsischen SPA.

Durch die Checkliste werde sichergestellt, dass wichtige Punkte und finanzielle Aspekte beachtet werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. 
„Der Fragebogen kann etwa zum Einsatz kommen, wenn jemand mehrere Wohnungen besichtigt und im Anschluss vergleichen möchte. Die Übersicht bildet eine gute Grundlage für die anstehende Entscheidung. Das ist wichtig, schließlich soll sich derjenige in seinem neuen Umfeld wohl fühlen“, ergänzt Rosin.


Die Checkliste kann hier abgerufen werden.